Flecki und Schnurli                
  
Nachdem unser Katerle – unser Fritzbärli - so plötzlich von uns gehen musste waren wir zu Beginn vollkommen gegen die Neuanschaffung eines Haustieres. NIIIIIIIIIIIIIEEEEEEEEEE wieder war unser Vorsatz *hahahhaaaaaaa*
 
Ausgehalten hab ich es genau drei Tage, dann bin ich schon vor dem Internet gesessen und habe Ausschau nach Babykätzchen gehalten. Na und siehe da, gleich am ersten Tag sprangen mich auf www.tierfreunde.at diese Bilder an:
           
 
Franz` Meinung: "Bitte lass`es uns doch mal 14 Tage ausprobieren wie das ist so ohne Katze!“ .......14 Tage Schonfrist? Gut! Die beiden sind geboren am 7. Juni 2006 und abzugeben ab Ende Juli. Ja, so dachte ich, das wären genau die richtigen. Aber ohweh...auf dieses Inserat gab es bereits 4 Antworten. „Na“, dachte ich, „da brauchst gar nicht erst zu antworten, die sind sicher schon vergeben!“
Also weitergesurft und jede Menge Kätzchen gesehen. Dann wieder ein entzückendes Bild:
 

 

„Och sind die süß!“ Eine Telefonnummer stand dabei, aber da hat niemand abgehoben. Man konnte auf dieser Seite noch per Chiffre antworten, was ich dann auch tat.
Abends wollte ich meiner Familie das Foto zeigen, das mich zur Antwort animiert hat und habe (eh klar, den Namen der Seite hab ich mir doch nicht gemerkt *fg*) unter google mit den Begriffen „Glückskätzchen“ und „Luna“ (so heißt die Mama der Kätzchen, das hab ich mir gerade noch gemerkt) gesucht.
Und siehe da auf einmal fiel es mir wie Schuppen von den Augen, dass die ersten Kätzchen dieselben waren wie die, auf die ich geantwortet habe.
Damit war besiegelt: Das sind MEINE *fg*, denn das kann kein Zufall sein!
 
Kurz habe ich überlegt, aber dann habe ich es doch gewagt und eine Antwort auf das tierfreunde-Inserat dazugesetzt. Prompt kam zurück, dass die Kätzchen noch nicht vergeben seien, da erst vier Wochen alt und die Besitzerin würde sich die neuen Dosenöffner für ihre Kätzchen doch gerne persönlich ansehen.*juhuuuuu*. Na ein Besuchsdatum (der 9. Juli 2006) war schnell ausgemacht und die „Katzen-Mama“ konnte sich dann mit Hilfe diese Seiten auch schon vorher ein Bild von uns machen.
 
Als wir die Kätzchen dann besuchen fuhren musste ich mir im Auto noch anhören: „So, ein Blödsinn, soweit fahren (200 km) wegen zwei Katzen, die man doch überall nachgeworfen bekommt.“ Aber es kam wie es kommen musste. Auch unser Familienoberhaupt war von den zwei Kleinen derart angetan, dass er am Rückweg nur meinte: „Die sind aber schon jeden Kilometer wert!“ *lööööööööööööööl*
 
Naja seht selbst:
 
 
 
 
  
 
Konkurrenz saß bei der „Katzen-Mama“ leider auch bereits am Tisch. Ein Pärchen, die den kleinen Bruder der beiden sowie ein Mädchen haben wollten. Aber das Schicksal hat für uns entschieden und nun mussten wir uns noch in Geduld üben. Ein Kratzbaum, ein Transportkorb, ein Katzenklo und diverses Kleinzubehör mussten ohnedies noch angeschafft werden.
Der Urlaub wurde vorverlegt und .....ja und so sahen sie beim Abholen aus (der in der Mitte ist der kleine Bruder)
 
 
 
 
 
 
 
Ja und am 11.8. 2006 um 20:30 Uhr war es soweit Nach einer  zweistündigen Fahrt , die  recht unspektakulär verlief: Schnurli hat sich nach 10 Minuten zusammengerollt und durchgeschlafen, während Flecki gemeint hat, sie müssen nun mal ganz frech eine Stunde lang herumschauen und miauen.
Zu Hause setzten wir die beiden mal ins Kistchen, denn das war nach der langen Fahrt dann doch mal notwendig, wie uns Flecki (am Bild oben die rechte) auch sofort bewies :-)
Danach gabs was zu fressen und zu trinken, wobei die kleine Schnurli über der Wasserschüssel fast eingeschlafen wäre :-))
 

und dann sollte eigentlich auch die Wohnungserkundung beginnen. Tja........Flecki, die die ganze Fahrt über eine große Lippe geführt hat, zeigte sich nun völlig scheu und hat sich gleich mal hinter der Nähmaschine versteckt :-)
 
.
Dies war jedoch nur ein sehr halbherziges Versteck, weshalb sie sich nach und nach weiter zurückzog und sich dann hinter den diversen Kästen bzw. der Kommode im Vorzimmer versteckt, wo sie dann kläglich miauend saß, während ihre kleine Schwester - plötzlich ganz munter - trab,trab- das ganze Haus binnen Minuten erkundet hatte.
Hier die Beweise:

 

 

 

 
 
 
 
Suchbild: Wo ist hier die Katze???

 
Die erste Nacht verlief auch recht ruhig. Da Katharina aber arbeiten musste, sind wir um halb 6 Uhr aufgestanden und dann begann das  "wer-findet-ein-Kätzchen-Spiel" Tja, trotz mehrer Schlafplätzchen hatten beide die erste Nacht unter der Kommode im Vorzimmer verbracht und hatten kalte Pfötchen. Also haben wir sie da mal vorgeholt, und mit ins Wohnzimmer genommen. Da gabs dann erstmal für jedes ein minikleines Stückchen Schinken. Aber was war das? Die beiden wussten nicht mal wie man das frisst *lach* haben sie aber schnell rausgefunden und dann nach MEEEEEEHHHHHHRRRRR miaut.
Danach durften die beiden zu uns zum aufwärmen ins Bett, wo sie dann auch recht schnell einschliefen. :-)
Nachmittags war es dann soweit, dass auch Flecki den Rest des Hauses erkundete. Es wurde gespielt bis zum Umfallen und dann war  das Häuschen am Kratzbaum gerade Recht um dort wieder Energie für die Nacht zu tanken
 
So mittlerweile ist eine Woche vergangen und die beiden fühlen sich pudelwohl hier bei uns. Sie wissen schon, dass es zum Frühstück Schinken gibt *fg* und dass abends, wenn das Licht ausgeht Schlafenszeit ist und man am besten im Bett der beiden Dosenöffner schläft *gg*
 
Na und hier ein paar neue Fotos:
Flecki hat es geschafft und den Stuhl erklommen:

Danach ist man hundemüde

. 
Prinzessin Schnurli auf ihrem "Thron"
 
                                                     
 
und überall oben sind die beiden
 
.
 
 
Mittlerweile wohnen die zwei schon fast ein Monat bei uns, haben ihre Tierärztin kennengelernt und haben sehr, sehr viel dazu gelernt. Speziell was das Klettern anbelangt.....Null Problemo den Kratzbaum auf der Rückseite emporzuspringen
Fressen tun die beiden wie die Scheunendrescher, aber sie sind auch schon sehr gewachsen und haben nun schon 1200gramm
 
 
                                                      
 
Flecki geniesst die Streicheleinheiten
 
 
und Schnurli ist gleich ganz vernarrt in ihre neue Whiskas-Decke
.
                                                                                                                             .
.
Viel Zeit ist seither vergangen, die beiden haben über 3 kg und wurden im Jänner 2007 sterilisiert (Nachwuchs unerwünscht) und deshalb durften Sie ab Februar 2007 auch schön langsam den Garten erkunden
 
Schööööööööööööööön langsam wie man sieht *FG*
  
 
 
zuerst wird nur skeptisch geschaut,
dann die ersten zaghaften Schritte auf ungewohnten Terrain
 
 
  
 
alles muss beschnuppert werden
 
 
aber dann fühlten sich beide den ganzen Sommer lang pudelwohl, haben den Schmetterlingen nachgejagt und die Sonne genossen
 
 
 
Aber dann kam der Winter und damit wurden die Wohnungsplätze wieder schick. Allen voran Schnurlis Lieblingsplatz..................in der Altpapierkiste (die natürlich nun nicht mehr als solche Verwendung findet)
 
 
 
 
.
 
 
aber schön langsam werden die Temperaturen wieder angenehmer und der eine oder andere Ausflug auf das Fensterbrett erscheint wieder erstrebenswert....
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Fortsetzung folgt.
 
 
 
 
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
 
 

 

 

 

 
 



Datenschutzerklärung
Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!