Mucki, Murli und Zwergi

                                  Ja und last but not least das ist die Geschichte unserer  Meerschweinchendamen.

 

Mucki gemeinsam mit ihrem Nachwuchs, sie hat uns leider schon verlassen :-(

 

 

und Murli

                               

 

Die beiden Schweinchen  kamen am 18. September 1997 ins Haus. Alex und Kathi gingen damals mit mir an einer Tierhandlung vorbei und haben mich in einer meiner schwachen Minuten erwischt.                             

Tja, wir verlangten damals zwei Weibchen, weil ich ja eigentlich keine Zucht aufmachen wollte, aber dennoch kamen wir, wie man oben sieht , zu Nachwuchs, denn die eine der beiden Damen war bereits trächtig und am 14. November bekamen wir - zu Freude unser beiden Mädchen - Zuwachs von zwei entzückenden Meerschweinbabys, die beide nicht mehr als 6 bzw. 7 dag wogen und bis knapp vor Weihnachten unseren Haushalt vergrößerten. Dann haben wir allerdings gute Plätze für die beiden gefunden.

                                     

Heute ist der 17.4.2003 und ich bin soweit, dass ich hier über den Tod von unserer Mucki schreiben kann:

Am 20.3. 2003 statteten wir mit all unseren Viecherln der Tierärztin einen Besuch ab und die stellte bei Mucki die Diagnose, dass an ihren Eierstöcken zwei riesengroße Zysten säßen. Das Problem dabei war, dass die Dinger bereits so groß waren, dass die Gefahr bestand, dass die Zysten bei stärkerer Berührung platzen könnten und dann würde das Meerschweinchen kläglich verbluten. Alternative: eine Operation, die aber in dem Alter (5 1/2 Jahre) doch schon ziemlich risikoreich ist. Nach einigem Hin und Her haben wir uns dann aber doch für die Operation entschieden. In den darauffolgenden Tagen haben wir unsere Mucki mit viel Vitamin C und einigen Infusionen aufgepäppelt und am 25.3. zu Mittag wurde sie dann operiert. Unsere Freude war unglaublich groß, als eine Stunde später die Tierärztin anrief und eine gelunge Operation vermeldete. Abends um 1/2 6 Ukr konnten wir unser kleines Schweinchen sogar bereits abholen und mit nach Hause nehmen.  Quietschvergnügt war sie da, hat tüchtig gefressen und sich über das Wiedersehen mit Murli gefreut.

Tja und dann wurde es Mittwoch der 26.3. Abends - ich war gerade in der Tanzschule asisstieren - kam der Anruf von Franz, er brauche unbedingt sofort die Notrufnummer von unserer Tierärztin.

Was war passiert? Unser Meerschweinchen hat sich - die Gründe werden uns ewig verschlossen bleiben - die Naht nahezu komplett aufgerissen wodurch es zu einem Austritt der Gedärme gekommen ist. Binnen Minuten waren wir alle gleich bei Frau Dr. Schildorfer, aber die konnte unser armes kleines Schweinchen leider nur mehr einschläfern und so schlummerte Mucki in unseren Armen und unter unser aller Tränen gegen 20.30 Uhr am 26.3.2003 friedlich ein.

Wir haben sie natürlich in einer kleinen Schachtel mitgenommen und noch lange zu Hause von ihr Abschied genommen. Am nächsten Tag haben wir sie dann bei uns im Garten begraben. Und hier liegt sie nun: 

                                         

und das ist das letzte Foto von ihr, es entstand am 26.3.2003 ein paar Stunden vor ihrem Tod

                              

Wir werden sie nie vergessen. Unsere Trauer war riesengroß und es dauerte fast eine Woche bis ich überhaupt daran denken konnte ohne gleich in Tränen auszubrechen. Tja und da ist uns dann so richtig aufgefallen, dass unser zweites Meerschweinchen, die Murli, noch mehr trauert als wir. Die hörte auf zufressen und hat binnen kürzester Zeit von 680 g auf 590 g abgenommen. Die Alarmglocken haben laut geklingelt und dann haben wir eine Entscheidung getroffen: Ein neues Schweinchen musste her. Bloss: wir wollten keines, weil uns einfach der Gedanke, das dann auch wieder zu verlieren zu grausam war. Also was tun?? Nach einigem Hin und Her haben wir nun die optimale Lösung gefunden: ein Leihschweinchen musste her. Also haben wir nun seit Dienstag 15.4.2003 ein 8 Wochen altes kleines Schweinchen - unser "Zwergi". Murli war sofort begeistert und die beiden lieben sich heiß  und zu unserer aller Erleichterung hat Murli bereits in anderthalb Tagen 15 g zugelegt *froi*. Hier die ersten Bilder von unserer Murli gemeinsam mit unserem neuen Bewohner "Zwergi"

          

 

Tja leider gab es viel zu schnell einen letzten Akt in unserem "Meerschweinchen-Drama", denn Murli folgte ihrer langjährigen Gefährtin am 6.5.2003 abends um ca 18 Uhr in den Tod. Es war eine ziemlich schlimme Zeit, denn sie hat sich - auch wenn es jetzt vielleicht unglaubwürdig klingt - sie hat sich regelrecht zu Tode getrauert.

Der Kummer über den Tod ihrer Gefährtin Mucki war so groß, dass sie trotz unser aller Liebe und trotz unserer "Zwergi" nichts mehr gefressen ist und schließendlich - abgemagert auf 520 g - am 6.5. 2003 einfach zu leben aufgehört hat.

                                                         

Nun liegt auch sie bei uns im Garten gleich neben ihrer Mucki und vermutlich hüpfen die beiden schon vergnügt im Meerschweinchenhimmel herum.

Ja und unsere Zwergi haben wir - schweren Herzens - am nächsten Tag wieder zur Züchterin zurückgebracht. Das war ganz sicher das beste für sie. Dort hat sie jede Menge anderer Schweinchen mit denen sie herum toben kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!